zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 13 / 2017

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Naturwissenschaft und Glaube

Isaac Newton

Isaac Newton
*04.01.1643 in Woolsthorpe, Lincolnshire
†31.3.1727 in Kensington, London

Das Bild von Sir Isaac Newton wurde 1702 von Sir Godfrey Kneller gemalt und befindet sich London in der National Portrait Gallery in London.
Quelle: wikipedia.de

Zum 290. Todestag von Sir Isaac Newton

31.03.1727: In Kensington bei London stirbt einer der größten Wissenschaftler aller Zeiten: Der englische Mathematiker, Physiker und Astronom Sir Isaac Newton (*04.01.1643). Er wird mit großen Feierlichkeiten in der Westminster-Abtei in London beigesetzt.

"Philosophiae naturalis principia mathematica" von Isaac Newton
"Philosophiae naturalis principia mathematica" - Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie von Isaac Newton. Dies ist sein persönliches Exemplar mit handschriftlichen Korrekturen für die 2. Auflage. Standort: Bibliothek der Trinity College in Cambridge
Foto: Andrew Dunn, unter Creative Commons-Lizenz bei wikipedia.de

Seine wichtigsten Erkenntnisse über Bewegung und Schwerkraft veröffentlichte Newton im Jahre 1687 in der Principia Mathematica (links im Bild). Er vereinte darin die Forschungen von Kopernikus, Galilei und Kepler zur klassischen Physik.

Ihm zu Ehren wird die Kraft, das Produkt aus Masse und Beschleunigung, heute in "Newton" gemessen.

(Ein Newton ist die Kraft, die benötigt wird, um einen ruhenden Körper der Masse 1 kg innerhalb von einer Sekunde gleichförmig auf die Geschwindigkeit 1 m/s zu beschleunigen [1 N = 1 kg·m/s²]).

* * *

Über 200 Jahre lang beherrschte Isaac Newtons Auffassung von absolutem Raum und absoluter Zeit Philosophie und Naturwissenschaft. Doch dann revolutionierte Einsteins Relativitätstheorie den Makrokosmos und die Quantentheorie den Mikrokosmos. Sie bilden bis heute die beiden Säulen der Physik, passen aber nicht zusammen. Getrieben von dem Glauben, alles irgendwie auf natürliche Weise erklären zu können, suchen Wissenschaftler weiter nach der Weltformel, die alles beschreibt und zusammenhält.

Isaac Newton lebte in einer Zeit, als man natürliche Theologie, Naturwissenschaft und Philosophie noch nicht scharf trennte. Nachdem ihm Atheismus vorgeworfen wurde, schrieb er 1713 in der 2. Auflage seiner Principia:

»Ohne allen Zweifel konnte diese Welt,
so wie wir sie erfahren, mit all ihrer Vielfalt an Formen und Bewegungen,
nur und aus nichts anderem entstehen als aus dem absoluten und freien Willen Gottes,
der über alles herrscht und regiert.«
Isaac Newton, 1713

Uwe Schütz

Das AREF-Kalenderblatt gibt es sonntags kurz nach 11 Uhr im Radio auf UKW 92.9

mehr bei uns aus der Zeit:
mehr bei uns:
 

1609 : Kepler veröffentlicht seine Planetengesetze
1630 : Tod von Johannes Kepler
1643 : Geburt von Isaac Newton
1685 : Religionsfreiheit in Frankreich wieder aufgehoben
1685 : Geburt von Johann Sebastian Bach
1687 : Newtons physikalischen Gesetze
1700 : Geburt von Nikolaus Ludwig von Zinzendorf
1712 : Geburt des Philosophen Jean-Jacques Rousseau
1717 : Preußen führt die Schulpflicht ein
1727 : Tod von Isaac Newton

 

Erfindungen und Entdeckungen

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:42 s, mp3, 64 kbit/s, 739 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum