zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 37 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Martin Luther King 1964 in Berlin 

Hoffnungsträger

Vor 50 Jahren: Martin Luther King besucht Berlin

13.09.1964: Martin Luther King jr. (35) besucht die Stelle der Berliner Mauer, wo man Morgen einen schwer verletzten DDR-Flüchtlling über die Mauer gezogen hat
13.09.1964: Martin Luther King jr. (35) besucht die Stelle der Berliner Mauer, wo man am Morgen einen schwer verletzten DDR-Flüchtlling über die Mauer gezogen hat
Foto: Landesarchiv Berlin

13.09.1964: Der US-amerikanische Bürgerrechter und Baptistenpastor Martin Luther King (35) besucht das seit drei Jahren geteilte Berlin. Nach einer Predigt vor 20.000 Menschen in der Westberliner Waldbühne lässt er sich an die Berliner Mauer bringen, wo man am Morgen einen von fünf Kugeln schwer verletzten DDR-Flüchtling über die Mauer gerettet hat.

Obwohl US-Behörden ihm - wohl wegen des Zwischenfalls - seinen Pass abgenommen haben, will Martin Luther King wie geplant in den sozialistischen Ostteil der Stadt und lässt sich an den Checkpoint Charlie fahren. Obwohl er nur seine Kreditkarte dabei hat, lassen die DDR-Grenzer ihn schließlich einreisen. Nach seiner Ansprache in der völlig überfüllten Marienkirche predigt er noch in einem kurzfristig organisierten Gottesdienst in der Sophienkirche (unten im Bild).

* * *

 

13.09.1964: Martin Luther King am Abend mit Übersetzer auf der Kanzel der völlig überfüllten Sophienkirche in Ostberlin.
13.09.1964: Martin Luther King am Abend mit Übersetzer auf der Kanzel der völlig überfüllten Sophienkirche in Ostberlin. Foto: Siegfried Krüger

Immer wieder wurde Martin Luther King zur Teilung Berlins um Rat gefragt. Er sei zu kurz in der Stadt und wisse zu wenig, um sich zu trauen, „das Wort Gottes für eure Situation“ zu sprechen. Doch der gewaltlose Widerstand könne überall funktionieren, sagte King und er erinnerte an die Näherin Rosa Parks, mit der der Busboykott in Montgomery begonnen hatte, und an sein Vorbild Gandhi.

Seine Kanzelbotschaft war im Westen und Osten die gleiche: „Überall, wo Menschen die trennenden Mauern der Feindschaft abbrechen, da erfüllt Christus seine Verheißung“, so King und fügte hinzu: „In diesem Glauben können wir aus dem Berg der Verzweiflung einen Stein der Hoffnung hauen. In diesem Glauben werden wir miteinander arbeiten, miteinander beten, miteinander für die Freiheit aufstehen in der Gewissheit, dass wir eines Tages frei sein werden.“

Uwe Schütz

 

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
1963 : Marsch nach Washington D.C.
1963 : Grubenunglück bei Lengede
1963 : Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy
1964 : Cassius Clay wird Boxweltmeister
1964 : Eintritt der USA in den Vietnam-Krieg
1964 : Martin Luther King besucht Berlin
1964 : Eine Million "Gastarbeiter" in der Bundesrepublik

Der Politikwissenschaftler und Professor für Zeitgeschichte Dr. Stefan Appelius, der diese Geschichte recherhiert hat, im AREF-Interview

Lebenslauf von Martin Luther King jr.

1963 : Der berühmte Marsch nach Washington und seine Rede "I have a dream"
1964 : Martin Luther King besucht Berlin (Hintergrundinfos)
1968 : Attentat auf Martin Luther King
2009 : Erfüllt sich mit Barack Obama ein Stück von Martin Luther Kings Traum?

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:40 s, mp3, 64 kbit/s, 794 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum