zur AREF-Startseite

AREF-Medien-News


Kein "Wer wird Millionär" mehr über Nürnberger Antenne

RTL stellt die Verbreitung seiner Programme über DVB-T-Antenne zum 1. November ein

12.10.2010: Die TV-Sender RTL, Vox, RTL II und Super RTL werden ab 1. November 2010 im Großraum Nürnberg nicht mehr über Antenne zu empfangen sein. RTL gibt für den Rückzug technische Gründe an: "Wir haben erwartet, dass der Rundfunk für unsere Zuschauer weiterhin störungsfrei zu empfangen ist und wirtschaftlich keinen Schaden nimmt. Der Grund für den Rückzug der RTL-Familie aus dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T liegt in den Frequenzen für mobiles Internet. RTL hätte für die neue Technologie die Frequenz wechseln müssen.

Mehr als 20.000 Haushalte sind von der RTL-Abschaltung betroffen. Die zuständige Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) bedauerte die Entscheidung und gab an, den frei werdenden Sendeplatz so schnell wie möglich durch alternative TV-Programme belegen zu wollen. Das Programmangebot sinkt für DVB-T-Empfänger im Großraum Nürnberg von bisher 24 auf dann 20 TV-Stationen. RTL, Vox, RTL II und Super RTL werden im Großraum Nürnberg nur noch über Kabel oder Satellit zu empfangen sein.

SPD-Stadtratsfraktion kritisiert Rückzug der RTL-Senderfamilie

Die SPD-Stadtratsfraktion reagiert mit Unverständnis auf den Rückzug der RTL-Senderfamilie aus der Verbreitung über DVB-T. "Vor Monaten wurde in Deutschland noch das Comeback der Fernsehantenne gefeiert, nun wird die Technik in Nürnberg zum Auslaufmodell", bemängelt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thorsten Brehm und kritisiert die Informationspolitik des Senders: "Die Ankündigung ist schon etwas sehr kurzfristig!"

"Auch wenn sich der Beitrag der RTL-Sender zum deutschen Bildungsfernsehen in Grenzen hält, so hat man doch zahlreiche Unterhaltungsformate liebgewonnen", meint Brehm. "Auf 'Wer wird Millionär?' werden in Nürnberg wohl zahlreiche Haushalte verzichten müssen."

RTL musste ihre Nürnberger Frequenz für LTE räumen

Das Unternehmen musste den Sendeplatz bei 834 MHz räumen, um dem Nachfolger LTE (Long Term Evolution) Platz zu machen. Mit LTE will man die weißen Flecken zu beseitigen, in denen es noch keinen schnellen Internet-Zugang (DSL) gibt. Erst vor fünf Jahren wurde die Ausstrahlung der Fernsehprogramme mit DVB-T in Nürnberg digitalisiert.

Autor dieser Seite: Uwe Schütz

 


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum