zur AREF-Startseite

AREF-Medien-News

Politiker und Bibel

"Suchet der Stadt Bestes" - Politiker-Bibel erschienen

Vom Bundeskanzler bis zur Oppositionsführerin haben 56 Politiker eine Bibelstelle, die ihnen besonders wichtig ist, abgeschrieben und erklärt, was sie mit dem jeweiligen Abschnitt verbinden. Die sogenannte "Politikerbibel" erscheint unter dem Titel "Suchet der Stadt Bestes".

Laut Stephan Reimers - zusammen mit Karl Jüsten Herausgeber der Bibel - sollten durch die Sammlung der Bibelstellen und der Gedanken der Abgeordneten auch "ganz normale Menschen“ zur Beschäftigung mit der Bibel angeregt werden.

Das Projekt dient einem guten Zweck. Von jedem Exemplar (9,90 €) kommt ein Euro dem "Zentrum Lehrter Straße“ in der Nähe des Regierungsviertels zugute. Dieses kirchliche Hilfszentrum der Berliner Stadtmission unterstützt Obdachlose und allein stehende Jugendliche.

Der beliebteste Bibelvers unter Deutschlands Politikern findet sich im Brief des Paulus an die Galater:

"Zur Freiheit hat Euch Christus befreit - so steht nur fest und lasst Euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft aufzwingen“ (Galater 5, 1). Diese Stelle nennen gleich drei Abgeordnete: Bundestagsvizepräsidentin Susanne Kastner, der letzte DDR-Außenminister, Bürgerrechtler und Pfarrer Markus Meckel (beide SPD) sowie die Bioethik-Expertin Maria Böhmer (CDU).

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), der mit seiner Frau Doris Schröder-Köpf vor kurzem ein russisches Waisenkind adoptiert hat, zitiert das Matthäusevangelium: "Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf“ (Matthäus 18, 5). Dies sei ein Appell, Kindern in Deutschland eine bessere Zukunft zu schaffen, so Schröder.

Aus der Bergpredigt stammt das Lieblingsbibelwort des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber: "Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen” (Matthäus 7, 12). Für ihn als Politiker sei die als Goldene Regel bekannte Bibelstelle eine Aufforderung, mit gutem Beispiel voranzugehen, schreibt Stoiber.

CDU-Parteivorsitzende Angela Merkel hat es ein Abschnitt aus dem ersten Korintherbrief angetan: "Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei - aber die Liebe ist die größte unter ihnen" (1. Korinther 13, 13). Merkel kommentierte, die Liebe öffne die Menschen füreinander und hebe sie über alltägliche Sorgen und Probleme hinaus. "Sie ist das Band, das alles zusammenhält. Ohne sie wäre unser Leben arm, ziellos und ohne Perspektive."

"Suchet der Stadt Bestes" (Politikerbibel)
Karl Jüsten & Stephan Reimers (Hrsg.)
120 Seiten, kartoniert
ISBN 3-8048-4486-3
€ 9, 90
Friedrich Wittig Verlag

Ilona Mahel, 23.09.2004
Quelle: jesus-online.de

mit freundlicher Genehmigung


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com