AREF-Startseite

AREF-News

Trend zum Nichtrauchen

Zahl der jugendlichen Raucher seit 1979 auf Tiefststand

25.07.: Immer weniger Jugendliche greifen zur Zigarette. Nach einer am Dienstag in Köln veröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bezeichnen sich nur noch 26 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen als „ständige oder gelegentliche Raucher“, meldet die Nachrichtenagentur epd.

Kampagnen wie rauchfreie Schule scheinen zu greifen

Das sei der niedrigste Wert seit Beginn entsprechender Erhebungen im Jahr 1979, hieß es. Gleichzeitig sei von 2001 bis 2005 der Anteil der „Nie-Raucher“ von 36 auf 41 Prozent gestiegen. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) zeigte sich erfreut über die Ergebnisse. Die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, führt den Trend zum Nichtrauchen unter anderem auf gezielte Informationen, Präventionsangebote und Kampagnen etwa für rauchfreie Schulen zurück. Für die aktuelle Studie waren 2003 und 2005 jeweils 3.600 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und zu ihrem Tabakkonsum befragt worden.

Tabaksteuererhöhung scheint sich positiv auszuwirken

Nach Ansicht von Bätzing hat das Wissen von Jugendlichen über die Gesundheitsrisiken des Rauchens zugenommen. Der größte Teil der Zwölf- bis 19-Jährigen sei durch Kampagnen zur Förderung des Nichtrauchens erreicht worden. „Daneben hat sich auch gezeigt, dass die Tabaksteuererhöhung ein wirkungsvolles Instrument ist, um die Raucherquote bei den Jugendlichen zu senken“, sagte die Drogenbeauftragte. Zudem solle die technische Umrüstung von Zigarettenautomaten
zum 1. Januar 2007 dafür sorgen, dass der Zigarettenkauf für Jugendliche unter 16 Jahren erschwert werde. Davon verspreche sie sich einen weiteren Rückgang der Quote.

Bundesverbraucherminister ist über Rauchverbot in Gaststätten noch abwartend

Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) will mit der Entscheidung über ein Rauchverbot in Gaststätten noch warten. «Die Abstimmung im parlamentarischen Raum ist noch nicht deutlich genug erfolgt», sagte Ministeriumssprecherin Ulrike Hinrichs in Berlin. Seehofer habe noch keine abschließende Meinung.

Autor: Uwe Schütz, 25.07.2006

mehr bei uns :
2004 - Irland : Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum