zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 37 / 2021

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Gemeinnützig?

Vor 50 Jahren: Kanadische Bürgerinitiative mit Fischkutter gegen Atombombentest

Diesen altersschwachen Fischkutter „Phyllis Cormack“ hatten die kanadischen Umweltaktivisten gechartert, um vor der Aleuten-Insel Amchitka mitten in der Beringsee gegen Atombombentests zu protestieren. Dass die US-Küstenwache sie festsetzte hatte vielleicht auch ihr Gutes, denn es wäre möglich gewesen, dass alte Kutter in der stürmsichen See sinkt.
Foto: Screenshot von der Doku "Greenpeace - Wie_alles_begann" auf arte / AREF
Aus der Besatzung wurde Greenpeace. Im Urzeigersinn von oben links waren das: Hunter, Moore, Cummings, Metcalfe, Birmingham, Cormack, Darnell, Simmons, Bohlen, Thurston und Fineberg. Aus der Besatzung wurde Greenpeace.
Foto: © Robert Keziere / Greenpeace
15.06.2021: Kurz vor Anpfiff des 1. Fußball-EM-Spiels Deutschland - Frankreich (0 : 1) landet ein Motorschirm-Flieger trotz Flugverbotszone mit einem Greenpeace-Aktivisten im Stadion. Zwei Zuschauer erleidigen Kopfverletzungen.
Foto: Screenshot von 20-Uhr-Tagesschau am 16.06.2021 / AREF

15.09.1971: Am Nachmittag verlässt der altersschwache Fischkutter „Phyllis Cormack“ den Hafen von Vancouver. An Bord befinden sich neben dem Kapitän 11 Männer einer kleinen kanadischen Bürgerinitiative. Ihr Ziel ist die Aleuten-Insel Amchitka in der Beringsee mitten zwischen Russland und Alaska, wo die USA Atombombentests durchführen. Doch als sie bei einer ehemaligen Walfangstation in Alaska anlegen, werden sie von der US-Küstenwache wegen eines Zollvergehens festgesetzt. Und die USA zünden am 6. November ihre 5-Megatonnen-Wasserstoffbombe.

* * *

Was wie eine Niederlage aussah, fand weltweit Beachtung und Sympathie, und nur vier Monate später gaben die USA ihre Atombombentests wegen des öffentlichen Drucks auf. Und aus dem Häufchen kanadischer Aktivisten entwickelte sich durch immer spektakulärere Aktionen die weltweit größte und einflussreichste Umweltorganisation: Greenpeace.

Kritiker sagen, Greenpeace liefere eine gute Show, aber kaum Antworten auf die fundamentalen Umweltfragen. Mit dem Klimaschutz-Boom kletterten die Spendeneinnahmen aber allein in Deutschland auf 80 Mio. Euro im Jahr.

Doch nach dem kriminellen Autoschlüsselklau in Emden und der gescheiterten Protestaktion bei einem Fußball-EM-Spiel in München (rechts unten im Bild), bei der zwei Zuschauer verletzt wurden, müssen die selbsternannten Umweltschützer nun um ihr Geschäftsmodell bangen. Der Traum vom grünen Frieden ist bei vielen wohl zur Ersatzreligion geworden, denn der „Kampf ums Klima“ wird aggressiver.

Bisher hatte ich gedacht, als Christen könnten wir von Greenpeace lernen, um besser wahrgenommen zu werden. Aber dann las ich, dass es Anhänger der Quäkerbewegung waren, also Christen, die die kanadischen Aktivisten 1971 zu ihrer ersten Fahrt in die Beringsee inspirierten. Bereits 1958 legten Quäker „Zeugnis ab“, indem sie auf dem Bikini-Atoll durch ihre schlichte Anwesenheit gegen die US-Atombombentests protestierten.

Und für Christen gilt bis heute: „Ihr seid das Salz der Erde.“ (Matthäus 5, 13)

Autor: Uwe Schütz
Sprecher: Heiko Müller

Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter


mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Atomwaffen:  
1971 : MBB präsentiert weltweit 1. Magnetschwebebahn
1971 : Frauen bekennen im Stern: "Wir haben abgetrieben"
1971 : Tod von Louis Armstrong
1971 : Gefängnis-Experiment an der Stanford-Universität
1971 : Greenpeace - mit Fischkutter gegen Atombombentests
1971 : Uraufführung des Musicals "Jesus Christ Superstar"
1945 : 1. Atombombentest
1945 : Atombombe auf Hiroschima / Japan
1962 : UdSSR stationiert atomwaffenfähige Raketen auf Kuba
1968 : Atomwaffensperrvertrag
1971 : Greenpeace - mit Fischkutter gegen Atombombentests
1982 : 400.000 Menschen protestieren gegen Nato-Doppelbeschluss
1983 : Stationierung von Atomraketen spaltet die Bundesrepublik
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:12 s, mp3, 64 kbit/s, 1.051 KB

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum