zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 53 / 2020

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Kirche der Märtyrer

Vor 10 Jahren: 23 Tote bei Bombenanschlag auf Neujahrsgottesdienst in Alexandria

Die al-Qiddissine-Kirche in Alexandria, Ägypten, auf die der Bombenanschlag am 01.01.2010 verübt wurde Foto: Screenshot von 20-Uhr Tagesschau / AREF
Das Autowrack vor der al-Qiddissine-Kirche in Alexandria, in das die Bombe plaziert war. Foto: Screenshot von 20-Uhr Tagesschau / AREF
Der koptisch-orthodoxen Generalbischofs Anba Damian in einer Münchner Klink am Krankenbett einer durch den Bombenanschlag verletzten Frau Foto: © Kirche in Not
Der koptisch-orthodoxe Generalbischof Anba Damian in einer Münchner Klink am Krankenbett einer durch den Bombenanschlag verletzten Frau Foto: © Kirche in Not

01.01.2011: In Alexandria, der zweitgrößten Stadt Ägyptens, haben sich in der Nacht ca. 1.000 Menschen zur Neujahrsmesse versammelt. Als sie die Koptische Kirche verlassen, explodiert vor dem Gebäude eine Autobombe. 23 Kirchenbesucher werden getötet und weitere 97 werden verletzt.

Sieben Schwerverletzte werden nach Deutschland ausgeflogen und in mehreren Münchner Kliniken behandelt.

* * *

In Ägypten kommt es immer wieder zu Anschlägen auf christliche Minderheiten. Das Oberhaupt der Kopten in Deutschland, der die sieben Schwerverletzten von Ägypten nach Deutschland holte, richtete nach dem Anschlag eine Bitte an die islamischen Autoritäten seines Landes:

„Kontrollieren Sie die lokalen Imame und ihre Predigten strenger! Zu oft ist es vorgekommen, dass Menschen die Moschee mit einem aufgestachelten Herzen verlassen haben und auf Christen losgegangen sind!“

Und der Bischof betonte weiter:

„Wir Kopten sind nicht die Feinde des Islam. Die Feinde befinden sich in seinen eigenen Reihen: Es sind die Fanatiker!“
(Bischof Anba Damian, Quelle: Presseinfo von KIRCHE IN NOT v. 19.01.2011)

Zu den verletzten Frauen sagte der Bischof in München (rechts im Bild):

„Seid nicht traurig. Ihr hattet die Ehre, für den Namen des Herrn zu leiden. Durch euer Leiden hat die koptische Kirche viel Sympathie erfahren, und die Welt ist auf ihre schwierige Lage aufmerksam geworden.“

Christlicher Glaube entwickelte sich in Ägypten bereits 50 bis 60 Jahre nach Christi Geburt. Aus der ewigen Diskussion über die Göttlichkeit und das Menschsein von Jesus aus Nazareth hielt sich die koptische Kirche weitestgehend heraus. Bis heute bekennen die Kopten ihren Glauben nach dem alten Bekenntnis vom 1. Ökumenischen Konzil (325), in dem es heißt:

„Wir glauben an den einen Herrn, Jesus Christus, Gottes einzigen Sohn, geboren aus dem Vater vor aller Zeit, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott.“

Uwe Schütz

 

mehr bei uns aus der Zeit: mehr hei uns über Ägypten:  
2008 : Pogrom gegen Christen in Indien
2010 : Anschlag auf Weihnachtsmesse in Ägypten
2010 : In Pakistan ermordet islamischer Mob Frau und Kinder eines Christen
2010 : Bergwerksunglück in Chile - Größte Rettungsaktion der Bergbau-Geschichte
2010 : Bundestag beschließt Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke
2011 : Bombenanschlag auf Neujahrsgottesdienst in Alexandria
2011 : Terroranschläge in Oslo
2014 : Weltklimarat (IPCC) stellt Klimawandel-Bericht vor

2014 : Manipulierte Rankingshows „Deutschlands Beste!“ im ZDF
2015 : Angela Merkel äußert zur Flüchtlingskrise "Wir schafffen das!"
1854 : Start des Suez-Kanal-Projekts
1970 : Fertigstellung des Assuan-Staudamms
1981 : Ermordung des Staatspräsidenten Sadat
2010 : Anschlag auf Weihnachtsmesse in Ägypten
2011 : Bombenanschlag auf Neujahrsgottesdienst in Alexandria
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:05 s, mp3, 64 kbit/s, 991 KB

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum