zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 28 / 2020

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Bosnienkrieg-Foto ist ein Fake 

Bürgerkrieg

Vor 25 Jahren im Bosnienkrieg: Serben erobern die Moslem-Enklave Srebrenica

20-Uhr-Tagesschau vom 11.07.1995 - Dagmar Berghoff: „Die UN-Schutzzone Srebrenica ist am Nachmittag in die Hände der bosnischen Serben gefallen. Damit ist die erste der sechs Moslem-Enklaven, die von den Vereinten Nationen besonders geschützt werden sollen, unter serbischer Kontrolle. Offenbar von zwei Seiten haben die Serben die Stadt überrant. Auch Angriffe von Nato-Kampfbombern konnten sie nicht mehr aufhalten. Die Menschen fliehen zu Tausenden aus Srebrenica zum Hauptquartier der niederländischen UN-Einheit.“ Foto: AREF-Screenshot

11.07.1995: Im Osten Bosniens stürmt die bosnisch-serbische Armee die Moslem-Enklave Srebrenica. Die Belagerer hatten den Zivilisten eine 48-Stunden-Frist gesetzt, die Stadt zu verlassen. Tausende Muslime flüchten zum UN-Hauptquartier in den Nachbarort Potočari, doch die UN-Einheiten sind völlig überfordert. Am Tag darauf dringen auch die bosnisch-serbischen Truppen in den Ort ein. Mit Bussen und Lastwagen bringen sie Frauen, Kinder und alte Männer bis kurz vor bosnisch-muslimisch kontrolliertes Gebiet. Dem „Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien“ zufolge töten die bosnisch-serbischen Einheiten mehr als 7.000 muslimische Männer.

Dieses sogenannte „Massaker von Srebrenica“ gilt als das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

* * *

Seit der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien 1992 herrschte zwischen den drei großen Volksgruppen der ehemaligen Teilrepublik Bosnien ein grausamer Bürgerkrieg: Die meisten bosnischen Muslime waren für einen unabhängigen Staat, die bosnischen Kroaten wollten den Anschluss an Kroatien und die bosnischen Serben wollten die Unabhängigkeit oder den Wiederanschluss an Restjugoslawien.

Dieses Bild mit deinem abgemagerten Muslim mit nacktem Oberkörper hinter Stacheldrahtzaun, das 1992 kurz nach Ausbruch des Bürgerkriegs in Bosnien um die Welt ging, ist ein Fake.
Dieses Bild mit einem abgemagerten Muslim hinter Stacheldrahtzaun ging kurz nach Ausbruch des Bürgerkriegs um die Welt. Es wurde am 5. August 1992 in Trnopolje (nahe der Stadt Prijedor) aufgenommen. Es war der angebliche Beweis für die Existenz von Konzentrationslagern in Bosnien, doch dieses Bild ist eine Täuschung: Nicht die Muslime mit nackten Oberkörpern befinden sich hinter Stacheldraht, sondern das Fernsehteam. Dies hat der freie Journalist Thomas Deichmann durch Auswertung des Videomaterials und durch Recherchen vor Ort herausgefunden. Bild: Titelblatt des TIME-Magazins, aufgenommen wurde es von einem britischen Fernsehteam mit Penny Marshall von ITN und Ian Williams von Channel 4 in Begleitung des Reporters Ed Vulliamy vom "Guardian"

Die bosnischen Serben hatten schon bald den Norden und den Osten Bosniens erobert. Die Stadt Srebrenica wurde jedoch im Mai 1992 von muslimischen Truppen zurückerobert. Sie überfielen von dort aus über 50 serbische Orte und vertrieben oder ermordeten deren Männer, Frauen und Kinder.

Als die serbischen Truppen die Stadt deshalb umzingelt hatten, vereinbarte die UNO mit den Kriegsparteien für Srebrenica eine muslimische Sicherheitszone. Dazu wurde Srebrenica im April 1993 durch UN-Truppen entmilitarisiert und Waffen beschlagnahmt. Die Sicherung der Stadt durch Blauhelm-Soldaten scheiterte jedoch an dem schwachen UN-Mandat und an der mangelnden Bereitschaft der UN-Mitglieder, Bodentruppen zu schicken.

Und so konnten die wenigen Blauhelme auch nicht verhindern, dass aus den Moslem-Enklaven „Terroristen-Nester“ wurden.

Bis ich 1997 zum ersten Mal in Bosnien war, war meine Wahrnehmung: Die Serben waren die Täter und die Muslime die Opfer. Nur sehr langsam wurde mir klar, dass ich auf Kriegspropaganda (rechts im Bild ein Beispiel) hereingefallen war: Alle drei Kriegsparteien haben ethnische Säuberungen und Kriegsverbrechen begangen.

Mit Srebrenica wurde ein Begriff installiert, mit dem man jede Diskussion im Keim ersticken kann. Und deshalb sollten wir sehr hellhörig werden, wenn heute jemand von Srebrenica und Völkermord spricht, denn diese Rhetorik führte uns drei Jahre später in unseren 1. Angriffskrieg (1999).

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über das ehemalige Jugoslawien:
1994 : Beginn des Völkermords in Ruanda
1994 : Misteröser Massenselbstmord der Sonnentempler
1994 : "Forrest Gump" startet in den Kinos
1995 : 1. offizielles Friedensgespräch im Nordirland-Konflikt
1995 : Bosnienkrieg: Serben stürmen die Moslem-Enklave Srebrenica
1995 : "Kruzifix-Urteil" des Bundesverfassungsgerichts
1995 : "Das Netz" startet in den Kinos
1996 : Attentat auf israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin
1878 : Bosnien und Herzegowina geht an Österreich
1914 : Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajewo
1991 : Kroatien und Slowenien erklären ihre Unabhängigkeit
1992 : Bosnien-Herzegowina erklärt sich für unabhängig
1995 : Serben erobern Moslem-Enklave Srebrenica
1999 : Rambouillet - Woran scheitern die Verhandlungen in der Kosovo-Krise wirklich?
1999 : Nato beginnt mit Luftangriffen auf Jugoslawien
1999 : Friedenstruppe KFOR rückt in Kosovo ein
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:47 s, mp3, 64 kbit/s, 1.326 KB
Herunterladen nur zum persönlichen Gebrauch

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum