zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 09 / 2019

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Alle gegen Einen

Vor 70 Jahren: Waffenstillstandsabkommen beenden 1. arabisch-israelischen Krieg

Vergleichskarte UN-Teilungsplan 1947 und Waffenstillstandsabkommen 1949. Blau: Israel gemäß UN-Teilungsplan, rot: israelische Geländegewinne bis 1949, grün: Arabischer Staat gemäß UN-Teilungsplan - von 1949 - 1967 von Ägypten und Jordanien kontrolliert.

24.02.1949: Israel und Ägypten unterzeichnen ein Waffenstillstandsabkommen. Es folgen Abkommen mit den anderen israelischen Nachbarn Libanon, Jordanien und Syrien.

Die unter Vermittlung der UNO geschlossenen Verträge beenden den ersten arabisch-israelischen Krieg und legen Waffenstillstandslinien und entmilitarisierte Zonen fest. Sie gelten als vorläufig und sollen durch dauerhafte Friedensverträge ersetzt werden. Doch dazu kommt es nicht: Im Juni 1967 kommt es erneut zum Krieg.

* * *

Arabische Freiwillige im arabisch-israelischen Krieg 1947
Arabische Freiwillige im arabisch-israelischen Krieg 1947 (vor Gründung des Staates Israel) Quelle: wikipedia.de, Public Domain

Am 15.05.1948, in der Nacht nach der Proklamation des Staates Israel, hatten die Armeen der arabischen Nachbarn Israel angegriffen, weil sie die Teilung des britischen Mandatsgebietes in einen arabischen und einen jüdischen Staat nicht akzeptieren wollten.

Die Angreifer forderten die arabischen Bewohner auf, aus Israel zu fliehen, bis der Sieg erreicht wäre. Aber es kam anders: Der Krieg endete mit einem eindeutigen militärischen Sieg Israels.

Im Vergleich zum UN-Teilungsplan brachte der Krieg für Israel Geländegewinne, Ägypten bekam den Gazastreifen, und Jordanien bekam die eroberten Gebiete westlich des Jordans (Judäa und Samaria). Jerusalem wurde geteilt: Der Ostteil einschließlich Altstadt und Tempelberg ging an Jordanien, der Westteil ging an Israel.

Erstaunlich, dass sich das kleine Land Israel immer wieder gegen die Übermacht seiner Nachbarn behauptet hat. Für diejenigen, die die Aussagen der Bibel über das jüdische Volk kennen, ist das nicht verwunderlich: z.B. versprach Gott: Solange Sonne, Mond und Sterne scheinen, wird es auch ein jüdisches Volk geben (nach Jeremia 31,34-35).

Judenhass - ganz gleich, ob religiös, rassistisch oder politisch motiviert - ist gefährlich, weil er uns selbst zerstört. Um das zu begreifen, muss man nicht den Aussagen der Bibel glauben. Man muss sich nur an Deutschland 1945 erinnern oder genau hinschauen, was aktuell in der arabischen Welt passiert.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Nahostkonflikt:  

1947 : Gründung der CIA
1947 : UNO verabschiedet Teilungsplan für Palästina

1948 : Gründung des Staates Israel
1948 : Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
1949 : Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und den Nachbarstaaten
1949: Gründung der NATO
1949 : Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
1949 : Genfer Konventionen
1949 : Gründung der DDR

1945 : Gründung der Arabischen Liga
1947 : Flüchtlingsschiff "Exodus from Europe" startet ins britische Mandatsgebiet
1947 : UNO beschließt Teilungsplan für das britische Mandatsgebiet

1948 : Gründung des Staates Israel
1949 : Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und den Nachbarstaaten
1959 : Gründung der Fatah
1967 : Sechs-Tage-Krieg
1972 : Palästinensischer Überfall auf die israelische Olympia-Mannschaft in München
1973 : Israel bittet Bundeskanzler Willy Brandt um Vermittlung
1973 : Jom-Kippur-Krieg
1987 : Beginn der 1. Intifada und Gründung der Hamas
1990 : 22 Tote bei Unruhen auf dem Tempelberg in Jerusalem
2005 : Abzug der Israelis aus dem Gaza-Streifen

Radio-Version anhören
Radio-Version anhören
2:06s, mp3, 64 kbit/s, 1.000 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum