zur AREF-Startseite

Im Bibelflash:

Psalm 128

gesendet am 6. November 2016 von Heiko Müller
 

Diesen Radiobeitrag
anhören

Diesen Radiobeitrag anhören
1:30s, mp3, 709 KB

 

„Wohl dem, der den HERRN fürchtet
und auf seinen Wegen geht!“

Psalm 128,1b

Halloween ist gerade vorbei, und ich soll mich schon wieder fürchten! Beim ersten Durchlesen dieses Psalms 128 bin ich verunsichert. Da ist doch genau die Masche beschrieben, die den Christen immer vorgeworfen wird: Gehorchen, statt selber zu denken, bloß nichts falsch machen, und dann wird es mir als Belohnung gut gehen. Ansonsten: Strafe, Leid und früher Tod.

Genau das, denke ich, will dieser Psalm aber gar nicht ausdrücken, denn er ist ein bisschen Opfer von alten Vokabeln, die der Luther hier in der Übersetzung verwendet hat.
‚Fürchten‘, da ist wohl mehr Respekt als Angst gemeint.

Wenn mir Gott nicht egal ist, dann frage ich nach ihm. Ich erkenne, was er für mich bereitet hat, und lerne das zu schätzen. Und wenn mir etwas wertvoll erscheint, dann gehe ich natürlich auch anders damit um als mit Dingen, die mir egal sind. Und nicht nur mit Dingen, sondern auch mit Menschen gehe ich anders um. Mein Leben wird bewusster und wertvoller werden, auch wenn mir einmal etwas nicht gelingt.

Wenn ich jetzt den Psalm noch einmal durchlese, sind ja nur 6 Verse, dann bekommt er eine ganz andere Qualität. Jetzt bin ich nicht mehr besser dran als andere, wenn ich mit Gott durchs Leben gehe, sondern in erster Linie zufriedener. Und Zufriedenheit war schon immer nachhaltiger als jegliche Reichtümer.

Heiko Müller

mehr bei uns:

Bibelflashs :
Psalmen
Worte Jesu
Bücher der Bibel
Personen der Bibel
Orte der Bibel
Zentrale Themen :
Glaubensbekenntnis
Jahreslosungen
Kirchenjahr
Sprichworte der Bibel
Römer-Brief

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com