zur AREF-Startseite
Bibelflash
Arimathia
gesendet am 28.03.2005 von Dr. Hans Frisch
 

In allen vier Evangelien wird Joseph aus Arimathia genannt, "ein reicher Mann aus Arimathia , ein Jünger Jesu" - bei Matthäus; "ein angesehener Ratsherr, der auf das Reich Gottes wartete", bei Markus; "ein Ratsherr, ein guter frommer Mann, der den Rat und das Handeln der Amtskollegen nicht gebilligt hatte", bei Lukas und schließlich bei Johannes - "Joseph von Arimathia, der Jünger Jesu war, doch heimlich aus Angst vor den Juden".
Dieser Joseph hatte ein Felsengrab in Jerusalem für sich anfertigen lassen, und als Jesus am Kreuz gestorben war, da ging er zu Pilatus, erbat sich den Leichnam, wickelte ihn in Leinentücher und legte ihn in sein Grab, das mit einem Rollstein verschlossen wurde.
Maria aus Magdala war mit dabei am Grab.

In zwei Richtungen gingen die Fragen nach diesem Joseph: Wo liegt Arimathia - und was ist aus diesem "heimlichen Jünger Jesu" geworden.
Die erste Richtung führte nach Nordwesten. In der Nähe der Stadt Lod in Israel liegt heute der kleine Ort "Rentis" auf dem Platz der alten Stadt Ramathaim; dem späteren Aramathia - hier wurde der Prophet Samuel geboren, sonst ist von ihm nicht viel bekannt.

* * *

Die andere Richtung führte in das Reich der Legenden und Sagen.
Danach hat Joseph von Arimathia dem Abendmahlkelch an sich genommen und hat damit am Kreuz das Blut Jesu aufgefangen - dadurch wurde aus diesem Kelch der wunderbare und wundertätige Gral. Den hat Joseph nach Britannien gebracht, dort ist er vergraben worden und wird gesucht von den Gralsrittern.
Auf abenteuerlichen Sagenwegen begegnen sich dann sogar Joseph aus Arimathia und Maria aus Magdala, denn -
Jesus ist gar nicht gestorben am Kreuz, Joseph hat ihm einen Opiumtrunk verabreicht mit dem Essigschwamm am Kreuz, so schlief er ein, wurde für tot gehalten und mit den Heilsalben dort im Grab gesund gepflegt. Jesus hat dann mit Maria Magdalena eine Familie gegründet, deren Nachkommen sind die Merowinger die mit Hilfe des Grals demnächst den endzeitlichen Nachkommen auf Davids Thron setzen werden. Dann wird das Reich Gottes wirklich anbrechen.

Bei solchen Phantasien würde der Prophet Samuel sich im Grabe umdrehen dort in Arimathia, wo er geboren wurde und auch gestorben ist. Er hatte David zum König gesalbt, zum "Meschiach", den "Gesalbten Gottes", und als Messias, als "Sohn Davids" ist Jesus aufgetreten. "Christus" wurde sein Name nach dem Tod am Kreuz und der Auferstehung zu Ostern. "Christus" das ist die griechische Übersetzung von Messias.

Wer den Tod am Kreuz wegphantasiert, der leugnet auch Auferstehung, Himmelfahrt und Pfingsten, der weiß nichts von Erlösung durch seinen Tod, der erklärt die für den Glauben an Christus gestorbenen und alle gläubigen Christen zu Spinnern und bietet dafür Legenden, Sagen und Phantasy.

Sicher hätte sich Joseph von Arimathia das ganz energisch verbeten.

Dr. Hans Frisch

Zur Übersicht "Gesendete Beiträge"


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com