zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 17 / 2018

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Hitlers Tagebücher entdeckt, Stern 

Ohne Zweifel

Vor 35 Jahren: Angebliche Hitler-Tagebücher gefunden

Titelseite der Zeitschrift Stern Heft 18/1983: Hitlers Tagebücher gefunden.
Titelseite der Zeitschrift Stern Heft 18/1983: Hitlers Tagebücher gefunden. Urheber: Gruner + Jahr (Verlag)

25.04.1983: Auf einer internationalen Pressekonferenz in ihrem Verlagshaus Gruner + Jahr gibt die Illustrierte Stern bekannt, nach dreijährigen Recherchen seien „Hitlers Tagebücher“ gefunden worden. An ihrer Echtheit könne nicht gezweifelt werden. Peter Koch, Chefredakteur des Stern, schlussfolgert: „Die Geschichte des Dritten Reiches wird in großen Teilen neu geschrieben werden“.

Drei Tage später (28.04.1983) beginnt der Stern mit der Veröffentlichung von Tagebuchauszügen. Eine Woche darauf (06.05.1983) wird das Ergebnis der BKA-Untersuchung bekannt: Es handelt sich zweifelsfrei um eine Fälschung.

* * *

„Was zur größten journalistischen Sensation der Nachkriegszeit werden sollte, ging als bislang größter Presse-Flop aller Zeiten in die Geschichte ein“, formulierte die Deutsche Welle.

Diese Blamage hätte sich der Verlag durch die Beachtung der journalistischen Grundregeln ersparen können. Im sogenannten Pressekodex heißt es unter Ziffer 2: „Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen“.

Das heißt, nur wenn ich mir absolut sicher bin, dass etwas Fakt ist, kann ich es als Fakt darstellen. Und dazu braucht es im Journalismus zwei voneinander unabhängige Quellen. Bei den „Hitler-Tagebüchern“ hätte eine einfache chemische Papierprobe die Wahrheit ans Licht gebracht, denn die im Papier verwendeten Substanzen waren nicht vor 1955 auf dem Markt.

Hat man aus der Geschichte gelernt? Ich fürchte: Nein. Heute haben wir dafür nur einen neuen Begriff: „Fake News“. Und sie kursieren leider nicht nur in den sogenannten „sozialen Netzwerken“. Der Pressekodex wurde zwar seiner Zeit für Printmedien erstellt, aber wie wäre es, wenn wir uns in unserer privaten Kommunikation daran halten?

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Printmedien:
1981 : Mutter erschießt den Mörder ihrer Tochter im Gerichtssaal
1981 : 1. PC kommt auf den Markt
1981 : Ermordung des ägyptischen Staatspräsidenten Sadat
1982 : Proteste gegen Nato-Doppelbeschluss
1982 : Start für kommerzielle TV-Programme
1983 : Angebliche Hitler-Tagebücher gefunden

1983 : Größter Parteispendenskandal der Bundesrepublik
1983 : 1,3 Mio. Menschen protestieren gegen Pershing-II-Raketen
1983 : Deutschen Globetrotter droht in Malaysia die Todesstrafe
1984 : Entdeckung des "Killervirus" HIV
1468 : Tod des Erfinders des Buchdrucks
1950 : 1. Taschenbuch
1952 : 1. Bild-Zeitung erscheint
1959 : 1. Veröffentlichung von "Asterix"
1971 : Stern titelt: „Wir haben abgetrieben!“
1977 : Günter Wallraff deckt Methoden der »Bild«-Zeitung auf
1983 : Angebliche Hitler-Tagebücher gefunden
1986 : "Dieser Deutsche wird gehängt" - Vorverurteilende Berichterstattung in deutschen Zeitungen
1998 : Tod des Schauspielers Raimund Harmstorf - Opfer der Bild»-Zeitung?
Die Radioversion anhören
Dies Kalenderblatt anhören
1:56 s, mp3, 64kbit/s, 921 KB

 

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum