zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 28 / 2013

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Der Griff nach unseren Kindern

Vor 75 Jahren: Die Nazis verkünden das Reichsschulpflichtgesetz

Schule im Nationalsozialismus, Klassenzimmer um 1940
Klassenzimmer um 1940. Die Schulpflicht "sichert die Erziehung und Unterweisung der deutschen Jugend im Geiste des Nationalsozialismus" § 1.(1) "Die Schulpflicht ist durch Besuch einer reichsdeutschen Schule zu erfüllen" (2) "Schulzwang. Kinder und Jugendliche, welche die Pflicht zum Besuch der Volks- oder Berufsschule nicht erfüllen werden der Schule zwangsweise zugeführt. Hierbei kann die Hilfe der Polizei in Anspruch genommen werden" § 12 Foto: Liselotte Orgel-Köhne Leipa, DHM, Berlin

06.07.1938: Der Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung verkündet das "Gesetz über die Schulpflicht im Deutschen Reich". Die Schulpflicht ist danach "durch den Besuch einer reichsdeutschen Schule zu erfüllen".

* * *

Eingeführt wurde die Schulpflicht bereits im 18. (1717 Schulpflicht in Preußen) bzw. 19. Jahrhundert, weil Eltern in der Erntezeit die Arbeitskraft ihrer Kinder als wichtiger ansahen als Bildung. Aber die Nazis machten daraus die Schulgebäudepflicht.

Im Gegensatz zu anderen Staaten der westlichen Welt besteht sie bei uns bis heute, denn mit der Gründung der Bundesrepublik wurde die Schulpflicht in die Ländergesetze übernommen. 1938 sollte sie die "Erziehung und Unterweisung der deutschen Jugend im Geiste des Nationalsozialismus" sichern. Und heute?

Immer wieder landen Mütter oder Väter im Gefängnis, weil sie sich z.B. weigern, ihre Grundschulkinder in eine umstrittene Theatervorstellung zu schicken ("Mein Körper gehört mir" in NRW). Andere Familien flüchteten vor den Ordnungshütern ins Ausland, obwohl Grundgesetz und Menschenrechte auf ihrer Seite sind, denn: "Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll." (Artikel 26, Absatz 3, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte)

Widerspruch gibt es vor allem, wo der Sexualkunde-Unterricht ideologisiert wird. Wenn Schulbehörden nicht einlenken, passiert es immer häufiger, dass Eltern sich entschließen, die Bildung ihrer Kinder privat zu organisieren - und das häufig effektiver und mit beachtlichem Erfolg.

Jeder Pädagoge weiß, dass Lernen in guten sozialen Beziehungen am Besten funktioniert. Und deshalb wird es Zeit, dass aus Schul-(Gebäude-)pflicht auch in Deutschland endlich Bildungspflicht wird. Aber solange sich gesetzlich nichts ändert, tun Bürokraten "nur ihre Pflicht". Hatten wir das nicht schon mal?

Uwe Schütz

mehr bei uns:
2010: Zwei Mütter wegen Verweigerung einer Schulveranstaltung im Gefängnis
2010 - Verwaltungsrichter schlägt Alarm: Die Übergriffe des Staates in die familiäre Erziehung nehmen zu
2010: Schulverweigerer bekamen in den USA politisches Asyl
Europäischer Gerichtshof 2006: Schulpflicht verstößt nicht gegen Menschenrechte
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte 2006: Schulpflicht verstößt nicht gegen Menschenrechte
2011: Bericht über erfolgreichen Hausunterricht in der FAZ
Das Geheimnis erfolgreicher Bildung
mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns:  
1937 : Brandkatastrophe von Luftschiff Hindenburg
1937 : Einweihung der Golden Gate Bridge
1938 : Entwicklung der Kunstfaser
1938 : Reichsschulpflichtgesetz
1939 : 1. Düsenflugzeug der Welt
1939 : Beginn des 2. Weltkriegs
1717 : Einführung der Schulpflicht in Preußen
1948 : Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
1952 : Mutterschutzgesetz
1999 : Amoklauf an der Columbine Highschool
2002 : Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium
2007 : Einführung des Elterngeldes
2008 : Spielfim über Mobbing in der Schule
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:52s, mp3, 64 kbit/s, 881 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum