zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 36 / 2011

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
01.10.1949: Mao Tse-Tung (oder Máo Zédong) ruft die Volksrepublik China aus  

Der Große Vorsitzende

Unser Kalenderblatt kostenlos abonnieren
Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail
01.10.1949: Mao Tse-Tung (oder Máo Zédong) ruft die Volksrepublik China aus
01.10.1949: Mao Tse-Tung (oder Máo Zédong) ruft die Volksrepublik China aus Foto: wikipedia.de, public domain, da das Urheberrecht in China abgelaufen

Zum 35. Todestag von Mao Tse-Tung

09.09.1976: In China stirbt Mao Tse-tung im Alter von 82 Jahren. Beim Trauerzug durch Peking säumen Millionen Menschen die Straßen. Unter die offiziell angeordnete Trauer mischt sich auch Erleichterung: Nach Schätzungen fielen über 50 Millionen Chinesen allein seinen politischen Kampagnen zum Opfer.

Der 1893 als ältester Sohn einer Bauernfamilie geborene Mao wächst mit der Idee auf, sein Land von Korruption und Kolonialmächten zu befreien. 1923 wird er in das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei gewählt. Im Bürgerkrieg um die Macht in China unterliegen die Kommunisten 1927 den Nationalisten, erobern aber 20 Jahre später nach dem 2. Weltkrieg ganz China. 1949 ruft Mao die Volksrepublik aus und fordert, der Nation alles aufzuopfern, auch die persönliche Freiheit.

Portrait von Mao Tsetung über dem über dem Eingang zur Verbotenen Stadt an der Nordseite des Tiananmen-Platzes in Peking
Heute erinnern in China Statuen und große Portraits an den Großen Vorsitzenden Mao Tse Tung (*26.12.1893, † 09.09.1976), hier über dem Eingang zur "Verbotenen Stadt" an der Nordseite des Tiananmen-Platzes in Peking. Foto: © Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 & GFDL

Als Mao Ende der 50er-Jahre versucht, China auf schnellstem Weg in eine industrielle Großmacht zu verwandeln, löst er eine grausame Hungersnot aus.

Ab 1966 will Mao mit der "Kulturrevolution" unter Einsatz von Terror und Gewalt die Umwandlung Chinas beschleunigen und eine neue Generation von standhaften Kommunisten heranbilden. Alle religiösen Gruppen werden erniedrigt, geschlagen, als Feinde des Volkes gebrandmarkt und getötet. Die Roten Garden verwüsten im ganzen Land nicht nur Kirchen, sondern auch Tempel und Moscheen und verkünden zwei Jahren später:

Jetzt ist China religionsrein!

Aber das Gegenteil passiert: Gerade die christlichen Gemeinden Chinas wachsen während Maos Regierungszeit im Untergrund von ca. 700.000 (1949) auf 10 Millionen. Heute sind es nach Schätzungen 85 Millionen Christen.

* * *

Auch die Macht von Mao, "dem Großen Vorsitzenden" mit der eigenen "Bibel", war begrenzt. Aber er wusste wohl nicht, durch wen.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über China:  
1976 : Erste weiche Landung auf dem Mars
1976 : DDR-Pfarrer übergießt sich mit Benzin
1976 : Tod von Mao Tse-Tung
1977 : Tod von Ludwig Erhardt
1977 : RAF-Mordes an Jürgen Ponto
1977 : Tod von Elvis Presley
1977 : Geiseldrama zur Befreiung von RAF-Terroristen

Mao Tse-Tung

1951 : China annektiert Tibet
1989 : Blutbad auf dem "Platz des Himmlischen Friedens"
2004 : Stärkeres Vorgehen gegen religiöse Gruppen
2005 : Chinas Familienpolitik und ihre Folgen
2006 : Polizei zerstört Kirche mit Bulldozern
amnesty international über politisch motivierte Prozesse in China

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:07 s, mp3, 64 kbit/s, 1.001 KB
AREF-Special: News über Christen in China

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum