zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 47 / 2018

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Radio-Version anhören 

Dallas

Vor 55 Jahren: Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy

22.11.1963: John F. Kennedy und die First Lady Sekunden vor dem  Attentat
22.11.1963: Sekunden vor dem Attentat: John F. Kennedy und die First Lady (Jacqueline geb. Bouvier) fahren mit John Conally, dem Gouverneur von Texas, im offenen Lincoln durch Dallas. Motorradeskorte und Bodyguards sind im Hintergrund, um den Zuschauern einen freien Blick auf den Präsidenten zu ermöglichen.

22.11.1963: US-Präsident John F. Kennedy ist zur Vorbereitung seiner Wiederwahl in Texas unterwegs. Aus einem offenen Lincoln winkt er mit seiner Frau Jacqueline tausenden Texanern zu, die in Dallas die Straßen säumen.

Als die Wagenkolonne in den Elm-Street eingebogen ist, fallen plötzlich Schüsse. Kennedy wird mehrfach getroffen. In hastiger Fahrt jagt der Wagen zum nächsten Krankenhaus. Doch die Ärzte können dem 46-jährigen US-Präsidenten nicht mehr helfen.

Nur 99 Minuten später wird Lyndon B. Johnson an Bord der Air Force One zum 36. US-Präsidenten vereidigt.

Die offizielle Untersuchungskommission kommt zu einem unlogischen Ergebnis, das dann auch kaum jemand glauben will. Und so ist bis heute viel Raum für Spekulationen über die Hintergründe des Attentats.

* * *

Das Kennedy-Grab auf dem Arlington-National-Friedhof in Washington D.C.
Das Kennedy-Grab auf dem Arlington-National-Friedhof in Washington D.C. Foto: Uwe Schütz

Für viele starb mit John F.Kennedy (* 29.05.1917) ein großer Hoffnungsträger. Aber warum wurde er so verehrt?

Verehrt wurde er sicher nicht wegen seines knappen Wahlsieges, nicht für sein entschlossenes Auftreten während der Kuba-Krise, nicht für Untreue und nicht dafür, dass er die ersten Truppen nach Vietnam schickte.

Mit John F. Kennedy zog 1961 Glanz und Glamour ins Weiße Haus. Verehrt wurde er sicher auch für seine perfekt inszenierten Auftritte, die die Gefühle der Menschen ansprachen.

Aber mit großer Rhetorik allein lässt sich kein Konflikt lösen - damals nicht und heute nicht. Es ist den USA zu wünschen, dass sie - auch zur Bekämpfung des Terrorismus - endlich die Ideale ihrer Gründerväter ausstrahlen und andere Nationen damit anstecken.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit:    
1962 : Kuba-Krise
1963 : Vertrag über deutsch-französische Zusammenarbeit
1963 : Kennedy besucht Berlin
1963 : Größte Demo gegen Rassismus
1963 : Grubenunglück in Legende
1963 : Kennedy-Attentat
1964 : Cassius Clay wird Boxweltmeister
1964 : Propaganda-Lüge und Eintritt der USA in Vietnamkrieg
1964 : Martin Luther King besucht Berlin

Schlaglichter auf US-Geschichte

Radio-Version anhören
Radio-Version anhören
1:40 s, mp3, 64 kbit/s, 794 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum