zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 11 / 2006

Eine Kalenderwoche weiter
 

Die Würfel sind gefallen (Iacta alea est)

Zum 2050. Todestag von Galius Julius Cäsar

Gallius Julius CaesarRom, 15.03. 44 v.Chr.: Galius Julius Caesar, der Herrscher des Römischen Reiches, wird mit mehr als 20 Dolchstößen getötet.

Mit demokratischen Mitteln lässt sich ein Weltreich nicht regieren, meinte Caesar. Deshalb wandelte er nach seiner Machtübernahme die Republik in eine Diktatur um. Caesar siegte an allen militärischen Fronten. Aus dem Orient sendete er dann das berühmte Telegramm "Veni, vidi, vici" - Ich kam, ich sah, ich siegte.

Nur die politischen Überzeugungen seiner Gegner im eigenen Land nimmt er nicht ernst. Alle Warnungen schlägt er in den Wind. Marcus Junius Brutus, ein enger Vetrauter Caesars und des Schwager Gajus Cassius Longinus zetteln eine Verschwörung an. Zu Beginn einer Senatssitzung am 15. März 44 v. Chr. schlagen die Verschwörer zu.

*  *  *

Ca. 70 Jahre später wird in Jerusalem ein Mann auf grausamste Weise hingerichtet, der sich nicht zum König machen lassen wollte. Er sagte, sein Reich sei nicht von dieser Welt.

Heute bringt Caesar nur noch so manchen Schüler in Latein an den Rand der Verzweiflung. Aber den Mann, der nach Caesar in das von den Römern besetzter Land kam, konnte selbst der Tod nicht stoppen. Am 3. Tag nach seiner Hinrichtung wurde er wieder gesehen. Er sagte von sich:

"Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt."
Joh. 11, 25

Aber in seinem Reich gibt es nur Freiwillige !

Uwe Schütz

mehr bei uns:
Kaiser Konstantin macht Christentum zur Staatsreligion

Caesar im Comic mit Asterix und Obelix

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum